Praxis Troisdorf

Tel.: 02241-801 871 / 02241-3975 660
Fax: 02241-801 872
Schloßstraße 18
53840 Troisdorf
Montag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Dienstag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Mittwoch 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Donnerstag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Freitag 08.00 - 12.00 Uhr

Praxis Bonn-Beuel

Tel.: 0228-407 871
Fax: 0228-407 872
Steinerstraße 39
53225 Bonn-Beuel
Montag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Dienstag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Mittwoch 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Donnerstag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Freitag 08.00 - 12.00 Uhr

Praxis Bad Honnef

Tel.: 02224-772 1175
Fax: 02241-801 872
Schülgenstraße 15a
53604 Bad Honnef
Montag 08.00 - 12.00 Uhr
Dienstag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Mittwoch geschlossen
Donnerstag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Freitag 08.00 - 12.00 Uhr

Onkologie Rheinsieg

Praxisnetzwerk Hämatologie und internistische Onkologie

Häufigkeit des Schwarzen Hautkrebses nimmt weiter zu

Eine kürzlich veröffentlichte Studie aus Dänemark bestätigt die stetig steigende Zahl von Menschen, die am malignen Melanom erkranken. Besonders stark sind die Zuwächse bei 21- bis 30-Jährigen und bei über 60-Jährigen. Bei der Analyse der Erkrankungsdaten stützten sich die Forscher auf Daten der nationalen Datenbank der dänischen Melanom-Gruppe. Dort waren in den Jahren 1985 bis 2012 fast 3300 Fälle sogenannter In-situ-Melanome, die noch auf ihren Ursprungsort beschränkt sind, und fast 21 000 Fälle invasiver, also bereits leicht oder stark ausgebreiteter Melanome registriert worden. Für Männer bedeutete dies eine Zunahme der Häufigkeit pro Jahr um 4,5 Prozent, bei Frauen um jährlich 4,3 Prozent. Bei älteren Patienten, jenseits der 60 Jahre, fielen die Zuwächse stärker aus, ebenso bei jungen Menschen zwischen 21 und 30 Jahren. Häufiger kamen dünne Melanome (weniger als 0,75 mm) und oberflächlich sich ausbreitende Melanome vor. Hingegen nahm die Häufigkeit von dicken Melanomen bei Frauen (mehr als 2,00 mm) und geschwürig veränderten Melanomen bei beiden Geschlechtern ab. Während die Sterblichkeit der Erkrankung bei Männern zunahm, blieb sie bei Frauen stabil.

Was tun im Notfall?

Als Patient unserer Praxis erhalten Sie eine Mobilfunk-Nummer, unter der Sie uns auch außerhalb der Sprechzeiten erreichen können. Bitte zögern Sie nicht, dieses Angebot in Anspruch zu nehmen, beispielsweise, wenn Sie Nebenwirkungen einer Chemotherapie bemerken, etc.

Sollten Sie außerhalb der Öffnungszeiten eine Apotheke benötigen, so können Sie über das Aponet eine Bereitschaftsapotheke in Ihrer Nähe ausfindig machen.