Praxis Troisdorf

Tel.: 02241-801 871 / 02241-3975 660
Fax: 02241-801 872
Schloßstraße 18
53840 Troisdorf
Montag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Dienstag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Mittwoch 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Donnerstag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Freitag 08.00 - 12.00 Uhr

Praxis Bonn-Beuel

Tel.: 0228-407 871
Fax: 0228-407 872
Steinerstraße 39
53225 Bonn-Beuel
Montag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Dienstag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Mittwoch 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Donnerstag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Freitag 08.00 - 12.00 Uhr

Praxis Bad Honnef

Tel.: 02224-772 1175
Fax: 02241-801 872
Schülgenstraße 15a
53604 Bad Honnef
Montag 08.00 - 12.00 Uhr
Dienstag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Mittwoch geschlossen
Donnerstag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Freitag 08.00 - 12.00 Uhr

Onkologie Rheinsieg

Praxisnetzwerk Hämatologie und internistische Onkologie

Alkoholmissbrauch erhöht das Krebsrisiko

In einer Untersuchung unter Patienten mit schwerer alkoholbedingter Lebererkrankung zeigten finnische Forscher, dass Alkoholmissbrauch nicht nur das Risiko für Leberkrebs, sondern auch das für andere Organtumoren erhöht.

Die Wissenschaftler stützten sich bei ihrer Untersuchung auf die Daten von rund 8800 Männern und 3100 Frauen, die unter einer schweren alkoholbedingten Lebererkrankung litten. Die alkoholische Leberzirrhose und auch die alkoholische Leberentzündung erwiesen sich als Risikofaktoren für die Entstehung von Krebs: Von den teilnehmenden Patienten erkrankten zwischen 1996 und 2013 mehr als 1000 an Krebs. Das sind rund zweieinhalbmal mehr als in der Gesamtbevölkerung im gleichen Zeitraum zu erwarten war. Im Einzelnen war das Risiko für Leberkrebs 59-mal, das für Rachenkrebs neunmal höher als in der Gesamtbevölkerung. Tumoren in Mundhöhle, Speiseröhre, Zunge, Kehlkopf, Bauchspeicheldrüse, Lunge, Magen, Nieren und Darm kamen ebenfalls häufiger vor.

Quelle:

Sahlman, P. et al. (2016) Cancer incidence among alcoholic liver disease patients in Finland: A retrospective registry study during years 1996–2013. International Journal of Cancer 138(11):2616-2621

Was tun im Notfall?

Als Patient unserer Praxis erhalten Sie eine Mobilfunk-Nummer, unter der Sie uns auch außerhalb der Sprechzeiten erreichen können. Bitte zögern Sie nicht, dieses Angebot in Anspruch zu nehmen, beispielsweise, wenn Sie Nebenwirkungen einer Chemotherapie bemerken, etc.

Sollten Sie außerhalb der Öffnungszeiten eine Apotheke benötigen, so können Sie über das Aponet eine Bereitschaftsapotheke in Ihrer Nähe ausfindig machen.