Praxis Troisdorf

Tel.: 02241-801 871 / 02241-3975 660
Fax: 02241-801 872
Schloßstraße 18
53840 Troisdorf
Montag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Dienstag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Mittwoch 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Donnerstag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Freitag 08.00 - 12.00 Uhr

Praxis Bonn-Beuel

Tel.: 0228-407 871
Fax: 0228-407 872
Steinerstraße 39
53225 Bonn-Beuel
Montag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Dienstag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Mittwoch 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Donnerstag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Freitag 08.00 - 12.00 Uhr

Praxis Bad Honnef

Tel.: 02224-772 1175
Fax: 02241-801 872
Schülgenstraße 15a
53604 Bad Honnef
Montag 08.00 - 12.00 Uhr
Dienstag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Mittwoch geschlossen
Donnerstag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Freitag 08.00 - 12.00 Uhr

Onkologie Rheinsieg

Praxisnetzwerk Hämatologie und internistische Onkologie

Krebsbedingte Sterberaten in Europa nehmen ab

Forscher aus Italien, der Schweiz und den USA prognostizieren in einem aktuellen Beitrag der Fachzeitschrift Annals of Oncolgy, dass im laufenden Jahr in Europa 132 von 100 000 Männern und 85 von 100 000 Frauen an den Folgen einer Krebserkrankung sterben werden. Im Vergleich zum Jahr 2012 nimmt die Sterberate für Männer damit um gut 8 Prozent, für Frauen aber nur um 4 Prozent ab. Dahinter stecken in erster Linie offensichtlich je nach Geschlecht unterschiedliche Sterbe raten bei Lungenkrebs und Bauchspeicheldrüsenkrebs. Beim Lungenkrebs steigt die Sterberate für Frauen nach wie vor an, in erster Linie, weil in den vergangenen Jahrzehnten immer mehr Frauen zu rauchen angefangen haben; bei Männern dagegen fällt sie.

Auch die Sterberate bei Bauchspeicheldrüsenkrebs ist durch das Rauchen beeinflusst, allerdings nur zu etwa 15 bis 20 Prozent. Warum die Sterberate für Frauen auch dort steigt und für Männer gleich bleibt, ist bislang nicht bekannt. Eine Rolle könnten zusätzliche Risikofaktoren wie Übergewicht, Fettleibigkeit und Diabetes spielen.

Was tun im Notfall?

Als Patient unserer Praxis erhalten Sie eine Mobilfunk-Nummer, unter der Sie uns auch außerhalb der Sprechzeiten erreichen können. Bitte zögern Sie nicht, dieses Angebot in Anspruch zu nehmen, beispielsweise, wenn Sie Nebenwirkungen einer Chemotherapie bemerken, etc.

Sollten Sie außerhalb der Öffnungszeiten eine Apotheke benötigen, so können Sie über das Aponet eine Bereitschaftsapotheke in Ihrer Nähe ausfindig machen.