Praxis Troisdorf

Tel.: 02241-801 871 / 02241-3975 660
Fax: 02241-801 872
Schloßstraße 18
53840 Troisdorf
Montag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Dienstag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Mittwoch 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Donnerstag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Freitag 08.00 - 12.00 Uhr

Praxis Bonn-Beuel

Tel.: 0228-407 871
Fax: 0228-407 872
Steinerstraße 39
53225 Bonn-Beuel
Montag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Dienstag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Mittwoch 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Donnerstag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Freitag 08.00 - 12.00 Uhr

Praxis Bad Honnef

Tel.: 02224-772 1175
Fax: 02241-801 872
Schülgenstraße 15a
53604 Bad Honnef
Montag 08.00 - 12.00 Uhr
Dienstag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Mittwoch geschlossen
Donnerstag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Freitag 08.00 - 12.00 Uhr

Onkologie Rheinsieg

Praxisnetzwerk Hämatologie und internistische Onkologie

Einbindung in die Behandlung: Aktive Mitarbeit von Patienten verbessert die Überlebensaussichten

Dass Patienten sich besser fühlen, wenn sie ihre Therapie aktiv mit gestalten, ist lange bekannt. Einer US-amerikanischen Studie zufolge kann aktive Mitarbeit selbst bei Patienten mit fortgeschrittener Erkrankung auch die Überlebenszeit verlängern. Ein Teil der 766 teilnehmenden Patienten füllte während der Behandlung mindestens einmal pro Woche im Internet einen Fragebogen aus, in dem nach den zwölf häufigen Nebenwirkungen von Krebstherapien gefragt wurde. Der andere Teil wurde wie gewohnt behandelt.

Wenn ein Patient aus der Internet-Gruppe angab, ein Symptom sei aufgetreten oder hätte sich verschlimmert, ging diese Meldung direkt an sein Behandlungsteam im Krankenhaus. Die behandelnden Ärzte verordneten dann eine Maßnahme zur Linderung der Beschwerden oder erniedrigten die Therapiedosis. Der von Patienten direkt rückgemeldete Behandlungseffekt (patient-reported outcome, PRO) erwies sich in mehrfacher Hinsicht als vorteilhaft. Nicht nur die Lebensqualität war in der PRO-Gruppe besser als bei den wie gewohnt behandelten Patienten; es kam auch seltener zu Notfalleinweisungen ins Krankenhaus, weil auf Komplikationen schon früher reagiert werden konnte. Außerdem war für Patienten der PRO-Gruppe die Krebstherapie offenbar verträglicher, denn ihre Überlebenszeit war gegenüber der Vergleichsgruppe um fünf Monate verlängert.

Was tun im Notfall?

Als Patient unserer Praxis erhalten Sie eine Mobilfunk-Nummer, unter der Sie uns auch außerhalb der Sprechzeiten erreichen können. Bitte zögern Sie nicht, dieses Angebot in Anspruch zu nehmen, beispielsweise, wenn Sie Nebenwirkungen einer Chemotherapie bemerken, etc.

Sollten Sie außerhalb der Öffnungszeiten eine Apotheke benötigen, so können Sie über das Aponet eine Bereitschaftsapotheke in Ihrer Nähe ausfindig machen.