Praxis Troisdorf

Tel.: 02241-801 871 / 02241-3975 660
Fax: 02241-801 872
Schloßstraße 18
53840 Troisdorf
Montag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Dienstag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Mittwoch 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Donnerstag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Freitag 08.00 - 12.00 Uhr

Praxis Bonn-Beuel

Tel.: 0228-407 871
Fax: 0228-407 872
Steinerstraße 39
53225 Bonn-Beuel
Montag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Dienstag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Mittwoch 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Donnerstag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Freitag 08.00 - 12.00 Uhr

Praxis Bad Honnef

Tel.: 02224-772 1175
Fax: 02241-801 872
Schülgenstraße 15a
53604 Bad Honnef
Montag 08.00 - 12.00 Uhr
Dienstag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Mittwoch geschlossen
Donnerstag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Freitag 08.00 - 12.00 Uhr

Onkologie Rheinsieg

Praxisnetzwerk Hämatologie und internistische Onkologie

Einer der bedeutendsten Risikofaktoren für Krebserkrankungen ist Tabak. Ein anderer, oftmals unterschätzter Faktor ist Alkohol: Wie Wissenschaftler kürzlich in der Fachzeitschrift Cancer Causes and Control berichteten, sind etwa 3 Prozent aller Krebsfälle in Deutschland auf den Konsum von Alkohol zurückzuführen. Bei der Analyse stellte sich heraus, dass der Alkoholkonsum im Jahr 2010 für circa 13...

Weiterlesen

Inwieweit das Brustkrebs-Screening in Deutschland das Risiko senkt, an Brustkrebs zu sterben, lässt sich (noch) nicht mit letzter Sicherheit sagen. Tatsächlich werden aber immer mehr Brusttumoren entdeckt, ohne dass die Lymphknoten schon befallen sind. Im Jahr 2011 – so der aktuelle Auswertungsbericht der Kooperationsgemeinschaft Mammographie – waren 79 Prozent der diagnostizierten Mammakarzinome...

Weiterlesen

Das Risiko, an Darmkrebs zu erkranken, ist bei Menschen mit Typ-2-Diabetes um etwa 30 Prozent erhöht, berichtet die Deutsche Diabetes- Hilfe. Grund sei die unter Umständen seit Jahren bestehende sogenannte Insulinresistenz. Vor allem Muskel-, Leber- und Fettzellen von Diabetes-Patienten verlieren im Laufe der Zeit ihre Empfindlichkeit gegenüber dem blutzuckersenkenden Insulin. Wenn nahe Verwandte...

Weiterlesen

Wer regelmäßig körperlich aktiv ist, kann im Vergleich zu inaktiven Menschen sein Sterberisiko um etwa 30 Prozent senken. So beeindruckend diese Zahl ist, so wenig aussagekräftig ist sie für den einzelnen Sporttreibenden. Was heißt körperliche Aktivität? Wie sieht die optimale Trainingsdosis aus? Dänische Wissenschaftler haben im Rahmen der Kopenhagener Herzstudie nahezu 1100 gesunde Jogger mit...

Weiterlesen

Was tun im Notfall?

Als Patient unserer Praxis erhalten Sie eine Mobilfunk-Nummer, unter der Sie uns auch außerhalb der Sprechzeiten erreichen können. Bitte zögern Sie nicht, dieses Angebot in Anspruch zu nehmen, beispielsweise, wenn Sie Nebenwirkungen einer Chemotherapie bemerken, etc.

Sollten Sie außerhalb der Öffnungszeiten eine Apotheke benötigen, so können Sie über das Aponet eine Bereitschaftsapotheke in Ihrer Nähe ausfindig machen.