Praxis Troisdorf

Tel.: 02241-801 871 / 02241-3975 660
Fax: 02241-801 872
Schloßstraße 18
53840 Troisdorf
Montag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Dienstag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Mittwoch 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Donnerstag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Freitag 08.00 - 12.00 Uhr

Praxis Bonn-Beuel

Tel.: 0228-407 871
Fax: 0228-407 872
Steinerstraße 39
53225 Bonn-Beuel
Montag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Dienstag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Mittwoch 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Donnerstag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Freitag 08.00 - 12.00 Uhr

Praxis Bad Honnef

Tel.: 02224-772 1175
Fax: 02241-801 872
Schülgenstraße 15a
53604 Bad Honnef
Montag 08.00 - 12.00 Uhr
Dienstag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Mittwoch geschlossen
Donnerstag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Freitag 08.00 - 12.00 Uhr

Onkologie Rheinsieg

Praxisnetzwerk Hämatologie und internistische Onkologie

Dass Patienten sich besser fühlen, wenn sie ihre Therapie aktiv mit gestalten, ist lange bekannt. Einer US-amerikanischen Studie zufolge kann aktive Mitarbeit selbst bei Patienten mit fortgeschrittener Erkrankung auch die Überlebenszeit verlängern. Ein Teil der 766 teilnehmenden Patienten füllte während der Behandlung mindestens einmal pro Woche im Internet einen Fragebogen aus, in dem nach den...

Weiterlesen

Forscher aus Italien, der Schweiz und den USA prognostizieren in einem aktuellen Beitrag der Fachzeitschrift Annals of Oncolgy, dass im laufenden Jahr in Europa 132 von 100 000 Männern und 85 von 100 000 Frauen an den Folgen einer Krebserkrankung sterben werden. Im Vergleich zum Jahr 2012 nimmt die Sterberate für Männer damit um gut 8 Prozent, für Frauen aber nur um 4 Prozent ab. Dahinter stecken...

Weiterlesen

Das sogenannte Scalp Cooling kann den chemotherapiebedingten Haarausfall bei Krebspatientinnen insgesamt um etwa die Hälfte reduzieren. Das legen zwei aktuell erschienene Studien nahe. In den aus Silikon bestehenden Kältekappen zirkuliert ein Kühlmittel, das für eine allmähliche Senkung der Kopfhauttemperatur sorgt. Die Kälte verengt die Blutgefäße in der Kopfhaut, sodass die...

Weiterlesen

In der Akutphase einer aggressiven medikamentösen Behandlung klagen acht bis neun von zehn Krebspatienten über Fatiguebeschwerden.

Weiterlesen

Rauchende Frauen haben im Hinblick auf ihre Brustkrebserkrankung eine deutlich schlechtere Prognose als Nichtraucherinnen. Das gilt vor allem, wenn Raucherinnen auch nach der Diagnose noch weiterrauchen. Dies belegt eine Ende Januar in den USA veröffentlichte Studie.

Weiterlesen

In einer Untersuchung unter Patienten mit schwerer alkoholbedingter Lebererkrankung zeigten finnische Forscher, dass Alkoholmissbrauch nicht nur das Risiko für Leberkrebs, sondern auch das für andere Organtumoren erhöht.

Die Wissenschaftler stützten sich bei ihrer Untersuchung auf die Daten von rund 8800 Männern und 3100 Frauen, die unter einer schweren alkoholbedingten Lebererkrankung litten....

Weiterlesen

Benzol in Abgasen führt wohl dazu, dass Kinder, die in der Nähe von Autobahnen wohnen, ein erhöhtes Leukämierisiko haben. Diesen Zusammenhang fanden schweizerische Wissenschaftler anlässlich einer Auswertung des Kinderkrebsregisters von 1985 bis 2008. Kinder, die weniger als 100 Meter von der nächsten Autobahn oder Schnellstraße entfernt wohnten hatten gegenüber Altersgenossen, die mehr als 500...

Weiterlesen

Rauchen gilt als der mit Abstand größte Risikofaktor für Blasenkrebs. Nachdem in den westlichen Industrieländern die Zahl der Raucher zurückgeht, rücken nun auch andere mögliche Faktoren in den Fokus der Wissenschaftler. Eine Arbeitsgruppe um Dr. Federica Turati aus Mailand beschäftigte sich deshalb mit dem potenziellen Risiko von Kaffee, Tee und Colagetränken. In einer Fallkontrollstudie mit 690...

Weiterlesen

Auf einer neuen IT-Plattform soll alles verfügbare Wissen zu Krebs nutzbar gemacht werden. Das Konzept wurde jetzt beim Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg vorgestellt. Danach hat das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen in Heidelberg zusammen mit dem Unternehmen SAP eine Technologie entwickelt, mit der sich sämtliche Informationen zu einer Krebserkrankung zusammenführen lassen. Ob...

Weiterlesen

Eine kürzlich veröffentlichte Studie aus Dänemark bestätigt die stetig steigende Zahl von Menschen, die am malignen Melanom erkranken. Besonders stark sind die Zuwächse bei 21- bis 30-Jährigen und bei über 60-Jährigen. Bei der Analyse der Erkrankungsdaten stützten sich die Forscher auf Daten der nationalen Datenbank der dänischen Melanom-Gruppe. Dort waren in den Jahren 1985 bis 2012 fast 3300...

Weiterlesen

Was tun im Notfall?

Als Patient unserer Praxis erhalten Sie eine Mobilfunk-Nummer, unter der Sie uns auch außerhalb der Sprechzeiten erreichen können. Bitte zögern Sie nicht, dieses Angebot in Anspruch zu nehmen, beispielsweise, wenn Sie Nebenwirkungen einer Chemotherapie bemerken, etc.

Sollten Sie außerhalb der Öffnungszeiten eine Apotheke benötigen, so können Sie über das Aponet eine Bereitschaftsapotheke in Ihrer Nähe ausfindig machen.