Praxis Troisdorf

Tel.: 02241-39 75 66 0
Fax: 02241-39 75 66 100
Schloßstraße 18
53840 Troisdorf
Montag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Dienstag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Mittwoch 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Donnerstag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Freitag 08.00 - 12.00 Uhr

Praxis Bonn-Beuel

Tel.: 0228-407 871
Fax: 0228-407 872
Steinerstraße 39
53225 Bonn-Beuel
Montag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Dienstag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Mittwoch 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Donnerstag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Freitag 08.00 - 12.00 Uhr

Praxis Bad Honnef

Tel.: 02224-772 1175
Fax: 02241-39 75 66 100
Schülgenstraße 15a
53604 Bad Honnef
Montag 08.00 - 12.00 Uhr
Dienstag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Mittwoch geschlossen
Donnerstag 08.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Freitag 08.00 - 12.00 Uhr
Sprechstunden nachmittags nur nach Vereinbarung

Onkologie Rheinsieg

Praxisnetzwerk Hämatologie und internistische Onkologie

Bewegung macht glücklich

Bis vor einigen Jahren galt allerdings auch, dass durch eine Krebserkrankung geschwächte Menschen sich schonen müssten. Jetzt hingegen wissen wir, dass es mit Schonung allein nicht getan ist. Gleichgültig, ob Sie vor Ihrer Erkrankung sportlich aktiv waren oder nicht, wichtig ist ein angepasstes Bewegungsprogramm. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin über einen geeigneten Trainingsplan; moderates Kraft- und Ausdauertraining ist oft möglich.

Womit Sie auch ohne unsere Unterstützung aktiv werden können, sind Übungen gegen Konzentrations- und Koordinationsschwierigkeiten, die häufig Nebenwirkung einer Chemotherapie sind. Zum Einstieg, quasi als Appetithäppchen, hat uns Anika Berling, Sportwissenschaftlerin an der TU München, ein paar Übungen ausgesucht, mit denen Sie – sitzend oder stehend – sofort beginnen können. Führen Sie alle Übungen langsam und bewusst aus, ohne ruckartige Bewegungen. Atmen Sie ruhig und gleichmäßig, halten Sie nicht die Luft an. Wiederholen Sie die Übungen zwei- bis dreimal.

Mit diesen Übungen qualifizieren Sie sich natürlich noch nicht für die Teilnahme an einer Olympiade – aber wenn Sie regelmäßig trainieren, dürfen Sie schon bald mit deutlich verbesserter Konzentrations- und Koordinationsfähigkeit rechnen. Das ist nicht nur hilfreich bei der Bewältigung von Problemen und Hürden des Alltags, damit steigt auch das Vertrauen in die eigene Kraft: eine Grundvoraussetzung für ein glückliches Leben.

Nacken dehnen
Den rechten Arm über den Kopf auf das linke Ohr legen und auf die rechte Schulter neigen; der linke Arm zieht zum Boden, die Handfläche ist nach unten gerichtet. Einige Sekunden halten, ausschütteln und dann die Übung nach der anderen Seite machen: Den linken Arm über den Kopf auf das rechte Ohr, der rechte Arm – Handfläche nach unten – zieht zum Boden.
Wirkung: Dehnung und Mobilisation der Hals- und Nackenmuskulatur. Verbesserung der Beweglichkeit. Lösen von Verspannungen.

Schultern kreisen
Beide Schultern kreisen von vorn nach hinten, Betonung dabei auf den Zug nach hinten/unten legen.
Wirkung: Durchblutungssteigerung im oberen Rücken, Entlastung der Nacken- und Dehnung der Brustmuskulatur.

Fingerfolge
Beide Fäuste mit gestrecktem Daumen vor dem Körper halten. Nacheinander alle Finger – außer den Ringfingern – strecken. Drei- bis fünfmal vor und zurück durchspielen und dann die Finger gegenläufig führen: Wenn die rechte Hand den rechten Daumen streckt, beginnt die linke Hand mit dem linken kleinen Finger.
Wirkung: Training der Rechts- Links-Koordination. Verbesserung von Sensibilitäts- und Durchblutungsstörungen. Verbesserung bei arthrotischer Degeneration in den kleinen Fingergrundgelenken.

Daumen hoch
Beide Hände vorne auf Brust höhe halten; einen Daumen zur Decke strecken, den anderen in der Faust verstecken. In die Hände klatschen, anschließend den Daumen, der in der Faust versteckt war, nach oben strecken und den gestreckten Daumen in der Faust verstecken. Langsam üben und bei richtiger Ausführung die Geschwindigkeit steigern.
Wirkung: Verbesserung der Konzentration. Training der Rechts-links-Koordination. Förderung der Vernetzung beider Gehirnhälften.

Gorillafaust
Eine Hand ist vor dem Körper gestreckt, die andere zur Faust geballt auf dem Brustkorb. Abwechselnd wird eine Hand vom Körper entfernt gespreizt, die andere zur Faust geballt herangeführt. Wenn Sie den Schwierigkeitsgrad steigern wollen, wechseln Sie die Handpositionen: die körperferne Hand zur Faust ballen und die körpernahe auf der Brust spreizen.
Wirkung: Verbesserung der Konzentrationsfähigkeit; Rechts-Links-Koordination. Aktivierung der oberen Extremitäten.

Als Patient unserer Praxis erhalten Sie eine Mobilfunk-Nummer, unter der Sie uns auch außerhalb der Sprechzeiten erreichen können. Bitte zögern Sie nicht, dieses Angebot in Anspruch zu nehmen, beispielsweise, wenn Sie Nebenwirkungen einer Chemotherapie bemerken, etc.Sollten Sie außerhalb der Öffnungszeiten eine Apotheke benötigen, so können Sie über das Aponet eine Bereitschaftsapotheke in Ihrer Nähe ausfindig machen.